Bestellerprinzip

Seit dem 1. Juni 2015 gilt das sogenannte Bestellerprinzip im Bereich der Mietwohnungsvermittlung. Es trat im Zuge des Mietrechtsnovellierungsgesetzes (MietNovG) in Kraft, dessen Ziel es war, den angespannten Wohnungsmarkt insbesondere für die Mieter aufzulockern und sozialen sowie wirtschaftlichen Ungleichgewichten entgegenzuwirken. Auch die Mietpreisbremse ist Teil dieses Gesetzes. Das Bestellerprinzip bezieht sich auf die Provisionen von Immobilienmaklern und regelt, wer die Kosten zu tragen hat: Wer den Makler beauftragt, zahlt ihn auch.

Lage vor Wirksamwerden des Bestellerprinzips

Bis zum Inkrafttreten des MietNovG konnten Vermieter die Kosten für von ihnen beauftragte Makler auf den zukünftigen Mieter abwälzen. Das Problem: Gerade in Ballungsgebieten und beliebten Wohngegenden waren dadurch zuletzt kaum mehr Wohnungen provisionsfrei anzumieten. Die Vorteile lagen rein beim Vermieter, der dem Makler gänzlich die mit der Mietersuche verbundenen Aufgaben überlassen konnte, aber die Kosten dafür nicht selbst tragen musste. Für den Wohnungssuchenden dagegen bot der vom Vermieter beauftragte Makler keinen Mehrwert, die Wohnungssuche hatte er trotz Provision, für die er aufkommen musste, selbst erledigt. Angesichts der vielen weiteren Kosten, die durch einen Umzug entstehen, wurde die Wohnungssuche zu einer sehr teuren Angelegenheit.

Aktuelle Lage für Wohnungssuchende und Vermieter

Seit das Bestellerprinzip im Gesetz verankert ist, kommen Wohnungssuchende vielerorts wieder deutlich günstiger davon. Beauftragt ein Vermieter heute einen Makler, hat er die Kosten auch selbst zu tragen. Der Wohnungssuchende kann die Wohnung also, ohne Provision zu zahlen, anmieten. Eine versteckte Umlage der Kosten auf den neuen Mieter ist dabei nicht zulässig.

Beauftragt der Wohnungssuchende hingegen seinerseits einen Makler, hat er entsprechend die Kosten zu tragen. Es gilt demnach: Wer profitiert, der zahlt.

Regelung bei Grand City Property

GCP berechnet niemals Gebühren für einen Mietvertrag.  Die Anmietung einer Wohnung ist immer kostenlos. Zu zahlen sind nur die Kaution sowie die monatliche Miete inkl. Nebenkosten. GCP fordert niemals Geld für Wohnungseinrichtung. Unsere Vermieter dürfen selbstverständlich kein Bargeld oder andere Bezahlungen annehmen.

  • Wenn jemand Sie zur Zahlung von Provisionen o.ä. auffordert, gehen Sie nicht darauf ein!
  • Es handelt sich dabei um ein illegales und unseriöses Vorgehen. GCP wird Sie niemals zu einer solchen Zahlung auffordern!
  • Kontaktieren Sie unser Vermietungsteam: 0800 646 377 201 (kostenfrei)