Richtig heizen

Gehen draußen die Temperaturen in den Keller, werden in ganz Deutschland wieder die Heizungen aufgedreht. Doch ihr Energiehunger ist gewaltig. Mit unseren Tipps können Sie hohe Kosten bei der Heizung sparen – vermeiden aber auch die größten Fehler rund um Heizen und Lüften.

Die Heizung ist einer der größten Energieverbraucher im Haushalt, noch vor den Elektrogeräten. Das Umweltbundesamt hat errechnet, dass der Anteil einer warmen Wohnung am gesamten Energiebedarf des Haushalts bei rund 70 Prozent liegt. Daher wirken sich hohe Heizkosten auch unmittelbar auf die Höhe der Nebenkostenabrechnung aus. Wer seine Heizung richtig einstellt, kann daher etliche Euros pro Jahr sparen. Andererseits steigt mit dem Beginn der Heizperiode auch das Risiko, nicht richtig zu lüften und durch falsche Raumtemperaturen Schimmelbildung zu fördern. Mit unseren Tipps heizen Sie dagegen richtig.

Richtige Raumtemperatur einstellen

Jedes eingesparte Grad Celsius senkt die Heizkosten um 6 Prozent. Daher sollten Sie nur Wohn- und Kinderzimmer und Bäder auf behagliche Temperaturen aufheizen. In Räumen, die Sie nicht nutzen, reicht eine bestimmte Mindesttemperatur aus. Allerdings sollten Sie in diesem Fall die Türen zu diesen Räumen geschlossen halten. So verhindern Sie, dass mit der wärmeren Luft Feuchtigkeit in die Räume kommt und sich an den kühlen Wänden niederschlägt – Schimmelbildung droht. Wir empfehlen folgende Raumtemperaturen:

  • Bad/Dusche:                     22 bis 23 Grad Celsius
  • Wohnräume:                    20 bis 22 Grad Celsius
  • Küche:                                 18 bis 20 Grad Celsius
  • Schlafzimmer:                  17 bis 18 Grad Celsius
  • Ungenutzte Räume:      15 bis 16 Grad Celsius

Räume bei Abwesenheit sparsam heizen und nachts nicht auskühlen lassen

Wenn Sie tagsüber arbeiten oder unterwegs sind, können Sie die Raumtemperatur senken, um Heizkosten zu sparen. Allerdings sollte die Temperatur nicht unter 17 bis 18 Grad Celsius fallen. Denn der Energieaufwand, einen stark ausgekühlten Raum wieder auf Wohlfühl-Temperatur zu bringen, ist höher als die Wärme den Tag über zu halten. In der Nacht sollten Sie die Thermostate herunterdrehen. Auch hier gilt, dass 4 bis 5 Grad Celsius weniger ausreichen. Lassen Sie abends die Jalousien herunter oder ziehen Sie die Vorhänge zu. Dadurch bleibt der Raum länger warm.

Read our tips for proper heating
learn how to properly heat your apartment and save energy
Proper heating made easy with GCP

Richtig Heizen - Kurz erklärt

Mehrmals am Tag Stoßlüften

Eines sollten Sie im Winter unbedingt vermeiden: Fenster auf Kipp zu stellen und dabei die Heizung laufen zu lassen. Die Luft zirkuliert schlecht, die Wärme geht direkt durchs Fenster verloren. Stattdessen empfiehlt es sich, mehrmals am Tag für 5 bis 10 Minuten das Fenster ganz aufzumachen. Durch das Stoßlüften wird die Luft schneller ausgetauscht, der Raum kühlt nicht aus. Lüften Sie unmittelbar nach dem Schlafen, Duschen und Kochen, damit die entstandene Feuchtigkeit nach draußen zieht. Um einer Schimmelbildung vorzubeugen, sollten auch ungenutzte Räume regelmäßig gelüftet werden.

Finden Sie hier weitere nützliche Tipps zum täglichen Leben:

Strom sparen

Müll trennen

Schutz vor Einbruch

Steuertipps für Mieter

Balkon verzieren